Unterstützung


Gefällt Ihnen der nachfolgende Beitrag? Ja?

... dann unterstützen Sie uns bitte durch den Besuch unserer Sponsoren-Webseiten (rechts neben dem Beitrag)
und durch Weiterverbreitung über die am Artikel-Ende sichtbaren SHARE-Buttons!
Vielen, herzlichen Dank!

Sonntag, 16. Februar 2014

Eltern machen mobil - Gegen Frühsexualisierung an Basler Schulen


Frühsexualisierung an Basler Schulen

http://klagemauer.tv/?a=showportal&am...

Was die Befürworter der Frühsexualisierung immer wieder vehement bestreiten, wird einmal mehr durch die Praxis bestätigt: Externe Fachpersonen führen hinter verschlossenen Schultüren obligatorische Sexualkunde durch, die jeden Rahmen eines angemessenen Aufklärungsunterrichts bei weitem sprengt.




Gestern am 13. Februar berichtete die Basler Zeitung über eine Sekundarschule im Kanton Baselland, Schweiz, wo Ende Januar ein klassenübergreifender Pubertätstag für alle Schüler stattfand. Die Lehrer wurden von diesem Spezialunterricht, der unter den Titel „Gesundheitsförderung und Prävention" geführt wurde, ausgeschlossen. 

Ein Bericht, der von den Schülern selber verfasst und in der Basler Zeitung veröffentlich wurde, enthüllte nun die Ereignisse, wie sie in Abwesenheit der Lehrer stattfanden: Eine Fachfrau der Aids-Hilfe Basel, von den Schülern „Sextante D." genannt, und ihr Arbeitspartner führten den Aufklärungstag durch. 

Sie stellten den Schülern Fragen über ihr intimes Privatleben, gaben Anleitungen zur Orgasmus-Stimulation, motivierten zur Masturbation und verteilten Kondome. Und dies bei Schülern, die teilweise erst 12 Jahre jung sind. Schulleiterin Caroline Stähelin äussert sich zwar erstaunt über den Enthüllungsbericht der Schüler, beschwichtigt aber: Die genannten Themen können im Gesprächsverlauf allenfalls aufkommen und das Verteilen der Kondome empfindet sie nicht problematisch. Man wisse nie, wann es zu früh oder zu spät sei. 

Auch dass die Lehrer von diesem Unterricht ausgeschlossen würden, sei wichtig, damit die Schüler ungehemmt und frei über das Thema reden könnten. Sie geht davon aus, dass diese externen Fachleute Rücksicht auf die Kinder und derer Befindlichkeiten nehmen. Die Aussagen der Jugendlichen über den Inhalt des Unterrichtes beweisen allerdings das Gegenteil. 

Hier einige Kommentare der Schüler: „Die Frau, die uns angeleitet und uns alles erklärt hat, ist uns eher negativ in Erinnerung geblieben. (...) Damals erklärte sie uns das Thema Selbstbefriedigung und sagte uns, dass dies ein tolles Erlebnis wäre und wir das tun sollten. Dies fanden wir doch recht speziell, weil das Thema Selbstbefriedigung für uns als teilweise Zwölfjährige schlicht kein Thema war. 

Wir waren vielmehr sehr geschockt, dass uns jemand zu so etwas aufforderte." „Nach einem Film über Homo¬sexualität entstand in der Klasse die Diskussion, ob das normal sei. Die Lehrerin schwor uns darauf ein, dass dies das Normalste der Welt sei." „Erst mussten wir «Sex-Tabu» ¬spielen (...) Manche von uns hatten ¬Probleme mit einigen Begriffen oder wollten sie aus Scham nicht erklären. Sie mussten es dann aber trotzdem tun." 

„Jetzt gab es eine Vorstellungsrunde, in der jede sagen musste, wie sie heisst, wie alt sie ist und ob sie in dem Moment verliebt sei, was ¬natürlich keines der Mädchen zugeben wollte..." „Wir alle hatten das Gefühl, dass sie davon ausging, dass wir Mädchen sexuell aktiv seien." 

Im Artikel wird auch davon berichtet, wie sie (die Sextante) den Schülern erzählte, dass sie am liebsten Penisse mit grossem Durchmesser statt lange Schwänze hätte. „Es komme auf die Dicke an, nicht auf die Länge", erklärte sie den Schülern. 

Aus ethischen Gründen ersparen wir Ihnen weitere Kommentare. Der Bericht der Jugendlichen offenbart eindeutig, dass die „Sextante D.", wie sie sie nennen, von einem anderen Reifegrad der Schüler ausgeht, als es der Wirklichkeit entspricht. Sie konfrontiert sie mit Aussagen und Meinungen, die die Schüler überfordern und abstossen.

Basler Zeitung, 13.2.2014, „Sex an der Schule- Schüler geben Einblick in ihren Aufklärungsunterricht", „Unkontrollierte Aids-Aufklärer an der Schule", „Der Besuch der Sextante D." http://bazonline.ch/basel/land/Der-Be...
Dokufilm "Urväter der Frühsexualisierung": www.klagemauer.tv/?a=showdocumentary&blo­ckid=29
Basler Zeitung, 14.2.2014, „Sexunterricht an Schule" http://bazonline.ch/basel/stadt/Polit...
http://bazonline.ch/basel/stadt/Das-G...
Basler Zeitung, 13.2.2014, „Sex an der Schule", „Unkontrollierte Aids-Aufklärer an der Schule", „Der Besuch der Sextante D." http://bazonline.ch/basel/land/Der-Be...
Dokufilm "Urväter der Frühsexualisierung": www.klagemauer.tv/?a=showdocumentary&blo­ckid=29
www.klagemauer.tv/?a=showmediacomment&bl­ockid=282
www.klagemauer.tv/?a=showmediacomment&bl­ockid=263
www.klagemauer.tv/?a=showmediacomment&bl­ockid=221
www.klagemauer.tv/?a=showmediacomment&bl­ockid=195
www.klagemauer.tv/?a=showmediacomment&bl­ockid=188
https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_...
Persönlicher Erfahrungsbericht einer KTV-Zuschauerin


Klick' Dich hier zur Hauptseite!

Share-It